Diversität der Teacher Leader Rolle

Abb. Diversität in der Teacher Leader Rolle

Wenn wir von der Kernidee „Jede/r ist anders anders.“ ausgehen, ist Diversität ein Faktum, dem wir uns zu stellen haben. Daraus folgernd ergibt sich das Bild, dass es keine allgemeingültige Beschreibung geben kann. Levin und Schrum (2016, S. 14) beschreiben den Zugang zu Teacher Leadership als sehr oft unerkannt, d.h. als informell.

Teacher Leadership wird in der informellen bzw. formellen Rollenübernahme und Rollengestaltung einer Lehrperson sichtbar. Während die Funktion eine erworbene, verliehene, vereinbarte oder festgelegte Rahmenbedingung in einer Gemeinschaft ist, die auf abgesprochenen Tätigkeiten fußt, bezeichnet Rolle ein aufgrund eigener oder fremder Erwartungshaltung gewähltes Verhaltensmuster, das in der sozialen Gemeinschaft ausgeübt wird. An eine Funktion ist eine Vielzahl von Rollen gebunden. Es ist wichtig, diese Rollen flexibel wechseln zu können.

Rollenklarheit ist in jeder Funktion und bei jeder Aufgabe wichtig. Für Teacher Leader ist es insbesondere wichtig, weil je nach Expertise der handelnden Lehrkraft sind unterschiedliche Rollen und Aufgaben relevant. Klar abgegrenzte Rollenbilder helfen, Kontroversen zu vermeiden, die Aufgaben der Rolle bestmöglich zu erfüllen und die Unterrichtsentwicklung voranzutreiben (Geßlbauer, 2012, S. 910).


Reflexionsfragen:

  • In welcher Rolle oder Funktion erlebe ich mich als Teacher Leader?
  • Was gehört zu meiner Verantwortung in dieser Rolle? Was ist drinnen? Was ist draußen?
  • Inwieweit ist das mir klar und anhand meines Tuns ersichtlich?
  • Inwieweit ist meine Rolle für andere klar?
  • Inwieweit wird mein Tun in dieser Rolle von anderen akzeptiert, respektiert und ernst genommen?
  • Welche Rolle oder Funktion würde ich gerne als Teacher Leader erfüllen?
  • Was blockiert mich, dies zu tun?


Last modified: Thursday, 17 May 2018, 8:10 PM