Lexikon


Browse the glossary using this index

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ALL

S

School Walkthrough

(Last edited: Wednesday, 28 February 2018, 11:25 AM)

Jeder Weg hat einen Anfang und ein Ziel. Im Sinne einer kriteriengestützten Schulentwicklung führt der School Walkthrough durch das Haus der NMS und beschreibt die Entwicklungsstufen in den verschiedenen Teilen des Hauses: noch nicht, beginnend, am Weg, Ziel, weiterführend.

Student Engagement

(Last edited: Saturday, 3 March 2018, 8:46 AM)

Student Engagement ist ein wichtig gewordener Forschungsbereich, der auch im Zentrum der Aufmerksamkeit von erfolgreichen Bildungssysteme, wie etwa in Alberta, Kanada. Student Engagement ist die emotionale, soziale und kognitive Beteiligung in der Schule. Dazu gehören folgende Kernfragen, die zugleich das Forschungsinteresse abbilden:

Inwieweit fühlt sich ein Schüler/eine Schülerin  wohl? Wie werden positive Emotionen in der Schule und über die Schule ermöglicht?

Inwieweit fühlt sich ein Schüler/eine Schülerin eingeschlossen in der Gemeinschaft? Wie wird das soziale Gefüge positiv gestaltet und die Sozialität des Lernens miteingeräumt?

Inwieweit ist der Schüler/die Schülerin kognitiv beteiligt? Wie werden sie intellektuell bzw. geistig herausgefordert? Was braucht es, damit sie empfänglich für Herausforderung sind und sich auf komplexe Problemstellungen einlassen?

 

eLecture zu Student Engagement von Tanja Westfall-Greiter (2016):

 


Susanne Arens/Paul Mecheril

(Last edited: Tuesday, 30 January 2018, 5:03 PM)

Arens, Susanne; Mecheril, Paul (2010): „Schule - Vielfalt - Gerechtigkeit. Schlaglichter auf ein Spannungsverhältnis, das die erziehungswissenschaftliche Diskussion in Bewegung gebracht hat.“. In: Lernende Schule. 13 (49), S. 9-11.

Schlaglichter auf ein Spannungsverhältnis, das die politische und erziehungswissenschaftliche Diskussion in Bewegung gebracht hat.

Die Schule muss sich auf die durch Schüler und Schülerinnen eingebrachten gesellschaftlichen Unterschiede beziehen.
Wie kann diese Bezugnahme aussehen, ohne durch sie Identitäten zu fixieren und Positionen unangemessen zu vereindeutigen?


SWT Aufgabenkultur

(Last edited: Saturday, 3 February 2018, 7:40 PM)

Fokus auf Aufgabenkultur

Wie zeigt sich die Aufgabenkultur in der Schule? Auf welcher Entwicklungsstufe sind wir? Was ist unser nächster Schritt?

Stufe

Wie zeigt sich das?

Weiterführend

Kohärenz & Relevanz

Komplexe Aufgaben sind Ausgangspunkt für Lehr- und Lernprozesse; sie haben bei der Beurteilung von Kompetenzen Vorrang und werden auch gemeinsam mit den Lernenden im Hinblick auf die Lernziele erstellt.

Spektrum an Komplexität

Bewusstsein für unterschiedliche kognitive Ansprüche ist gegeben; die Auseinandersetzung mit komplexen Aufgaben hat hohe Priorität und es wird dafür entsprechend Zeit eingeräumt. 
Ziel

Kohärenz & Relevanz

Das Angebot von Lern- und Leistungsaufgaben ist im Einklang mit den Lernzielen. Aufgaben werden systematisch nach dem Webb-Modell analysiert bzw. erstellt. Der Fokus liegt auf Aufgaben, die dem Komplexitätsgrad der Anforderungen entsprechen. Lehrkräfte kompensieren mangelhafte Angebote im Lehrwerk.

Spektrum an Komplexität

Alle Lernenden setzen sich mit Aufgaben des gesamten Komplexitätsspektrums auseinander, wobei Aufgaben entsprechend dem Komplexitätsgrad im Zielbild erste Priorität haben. Zeit zum Denken wird im Unterricht geschaffen; auf Tempo wird bei komplexen Aufgaben wenig Wert gelegt. 
Am Weg

Kohärenz & Relevanz

Der Komplexitätsgrad von Aufgaben wird systematisch analysiert. Manche Aufgaben werden in Verbindung zu Lernzielen gesetzt und bekommen dadurch besondere Aufmerksamkeit.

Spektrum an Komplexität

Aufgaben mit unterschiedlichen kognitiven Ansprüchen werden gestellt, wobei weniger komplexe Aufgaben, die schneller erledigt werden können, im Unterricht bevorzugt werden. Komplexe Aufgaben, die mehr Zeit brauchen, spielen eine Nebenrolle oder werden als Hausaufgaben gestellt.
Beginnend

Kohärenz & Relevanz

Die Beziehung zwischen Aufgaben und Zielbild im Bezug zum Fachlehrplan bzw. den Bildungsstandards ist teilweise klar. Der Grad der Komplexität wird „nach Gefühl“ eingeschätzt.

Spektrum an Komplexität

Aufgaben mit unterschiedlichen kognitiven Ansprüchen werden nach einer Progression oder in Stufen organisiert und zum Teil auch so gekennzeichnet (z.B. leicht-mittel-schwer). Der Schwierigkeitsgrad wird mit dem Komplexitätsgrad bei der Aufgabenstellung verwechselt. 
Noch nicht

Kohärenz & Relevanz

Die Beziehung zwischen Aufgaben und Zielbild im Bezug zum Fachlehrplan bzw. den Bildungsstandards ist unklar oder widersprüchlich.

Spektrum an Komplexität

Aufgaben zielen auf das Auswendiglernen und die Wiedergabe von Informationen bzw. die Wiederholung von einfachen Verfahren. Aufgaben erfordern kein strategisches oder erweitertes Denken bzw. sind mit richtig/falsch leicht korrigierbar.